Moderne Erinnerungskultur mit Zweitzeug*innen
Frida Klinger_foto.jpg

Zeit & Ort

     

Donnerstag, 25.02.2021, 17:00-20:00 Uhr

 

Der Workshop findet über Zoom statt, den Einladungslink erhaltet ihr nach der Anmeldung.

Die Teilnahme ist kostenfrei. Es sind keine Vorkenntnisse erforderlich.

Über die Veranstaltung

Wie kann man an den Holocaust erinnern und gleichzeitig Antisemitismus und Rassismus entgegenwirken?

 

Um diese Frage zu beantworten, haben wir den Verein ZWEITZEUGEN e.V. eingeladen. Dieser interviewt Holocaust-Überlebende und erzählt diese Lebensgeschichten anstelle der Zeitzeug*innen, als "zweite Zeugen" - also als Zweitzeug*innen.

 

In unserem gemeinsamen Workshop bekommt ihr zunächst die Gelegenheit, eine Überlebensgeschichte einer*eines Zeitzeugen*in kennenzulernen.

Mit praktischen Methoden versuchen wir danach den Transfer ins Heute: Was kann jede*r Einzelne von uns tun, um sich gegen heutigen Antisemitismus und Rassismus stark zu machen?

 

Jede*r kann sich anmelden, wir empfehlen ein Mindestalter von 16 Jahren.

Verbindliche Anmeldung unter: 0174-8293948, a.wahle@ch-e.eu oder über den Anmeldebutton.

Der Workshop ist gleichzeitig der Start weiterer Veranstaltungen, in denen wir uns der jüdischen Geschichte und des jüdischen Lebens in Dortmund-Hörde widmen möchten.

Online-Workshop

In Kooperation mit:

Zweitzeugen_Logo.png